Sonntag, 9. Februar 2014

Das Leid des Studenten und die Kartoffelkrapferln zum glücklich sein


Als Student freut man sich immer b'sonders, wenn der Jänner zu einem Ende kommt. Dieser Monat macht nämlich jedes Jahr auf's Neue den Anschein, als wär' er doppelt so lang wie das gesamte Semester an sich. Und wieder einmal wird deutlich, wie weit man von den Klischees des Studentenlebens entfernt und wie nah man an der "höher, besser, weiter..."-Attitude d'ran ist. Man will's kaum glauben, aber dieser Lebensabschnitt hält für den einen oder anderen 'gar schon ein Burnout bereit. Man kann ja nicht früh genug beginnen.
Auf jeden Fall kann man sich im Februar aber auch wieder den schönen Dingen des Lebens zuwenden. Plötzlich hört man dann wieder die Vögel zwitschern und bemerkt: "F E R I E N".
So schön kann's halt auch sein. Jetzt ist die Zeit dafür, dass die TK-Kost wieder im Gefrierfach liegen bleibt, denn der Kochlöffel will wieder mit der Inbrunst des Frühlings geschwungen werden. Na dann, machen wir das halt auch! Danach hat man auch wunderbare Kartoffelkrapferl auf Spinatsalat am Teller und es ist Zeit zum glücklich sein.



250g Kartoffeln
125g Topfen
1 Ei
1/2 Tasse Gries
1-2 EL Mehl

Zwiebel
Schinken
geriebener Käse
Schlagobers
Kräuter nach Wahl

125g Spinat
1/2 Zitrone
Knoblauchpulver
Salz, Pfeffer
Walnussöl
Walnusskerne
Granatapfel




Die Kartoffeln werden gekocht und wenn sie abgekühlt sind gerieben. Dazu kommt dann das Ei, der Topfen, der Gries und auch das Mehl. Salzen und zu einem Teig vermischen. Danach röstet man die Zwiebel und auch den klein geschnittenen Schinken an. Dazu kommt geriebener Käse, Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie etc. können gern dazu, genau so wie ein Schuss Schlagobers. So gemischt hat man eine wunderbare Füllung.
Dann kann man auch schon die Kartoffelkrapferl herstellen, dazu nimmt man eine Hand voll Teig, formt eine Kugel und drückt sie platt. In die Mitte platziert man die Füllung und klappt die Seiten darüber. So entsteht wieder eine Kugel, die auch wieder etwas platt gedrückt wird.

Für den Salat wäscht man den Spinat, gibt den Saft einer halben Zitrone, etwas Walnussöl, Knoblauchpulver, Salz und Pfeffer d'rüber. Den besonderen Pfiff bekommt man mit den Walnusskernen und den Granatapfelkernen hin.

Die Krapferl werden in etwas Öl in einer Pfanne herausgebraten und sind fertig, um serviert zu werden.



Einen schönen Februar!



Kommentare:

  1. Wow! Ein tolles Rezept! Während der Valentinszeit läuft bei HeimGourmet der Kochwettbewerb „Rezepte für 2“, da würde dein Rezept toll passen! Kannst ja mal reinschauen: http://goo.gl/Uzj1t5 ... mitmachen ist super einfach :)

    Liebe Grüße
    Alexandra von HeimGourmet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gesagt, getan!
      Ich hab mich aber für den süßen Abgang zum Valentinstags-Dinner entschieden. Einfach weil die zwei älteren Herrschaften so sehr überzeugt vom Scheiterhaufen waren.

      Löschen