Sonntag, 27. April 2014

Die Spargelkönigign



Auf der Fahrt zur Liebe durfte ich mich wieder mal an den Klängen (so toll sind die irgendwie auch gar nicht) oder besser gesagt an den Gesprächen von Bayern 3 erfreuen. Zu Gast waren an besagten Vormittag auf der Autobahn Haya Molcho und Christian Jürgens. Die beiden haben den doch etwas längeren Weg mit einem Hungergefühl meinerseits versüßt. Da gab's Neues aus der Okzident-Orient Küche und die (offenbar) berühmte Kartoffelkiste. Zur Krönung kam schlussendlich auch noch die amtierende Spargelkönig zu Wort. Was ein klingender Name, oder? Ich muss sagen, der würd' mir auch gefallen. Weniger weil ich selbst Spargel pflanze und ernte, sondern vielmehr weil ich ihn ja (wie schon erwähnt) so gern ess'. Und welches Mädl wollt' nicht schon mal Prinzessin werden? Warum also nicht gleich Königin? Ein bisserl träumen wird man wohl noch dürfen.
Die Kombination von Kartoffel und Spargel hat diese Woche folgendes ergeben:



5 Personen essen:

10 Kartoffeln
1-2 TL Trüffelöl
Muskatnuss
Salz, Pfeffer

Knollensellerie
Rapsöl

750g grüner Spargel
Seranoschinken
brauner Zucker
Salz, Pfeffer
Schnittlauch
Petersilie
Olivenöl

5 Eier
weißer Essig




Zuerst bereitet man die Kartoffeln und den Spargel vor. Konkret heißt das: Die Kartoffeln schälen und den Spargel so viel wie nötig ebenso. Bitte auch nicht vergessen, die hölzernen Enden zu entfernen. Sind beide Komponenten soweit, werden die Kartoffeln gekocht und die Spargelstangen mit Seranoschinken ummantelt. Sie kommen auf ein mit Olivenöl eingeöltes Blech, werden (LEICHT) gesalzen, gepfeffert und mit einem bisserl Zucker bestreut. Rein in den Ofen für 20 Minuten bei 170° Heißluft. In der Zwischenzeit wird der Sellerie julienniert (hach, wie heißt'n das passende Verb dazu wirklich?) – also in kleine Fäden geschnitten. Danach kann er auch schon in's heiße Rapsöl bis er die Fäden die gewünschte Bräune haben. Raus und einfach stehen lassen.
Die Kartoffeln sind jetzt bestimmt schon fertig und werden gestampft. Abgerundet wird der entstandene Kartoffelstampf mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und dem feinen Trüffelöl.
Alles bisher zubereitete wird nun warm gehalten und die Eier kommen zum Einsatz. Für sie stellt man einen größeren Topf mit 1/3 bis 1/2 Wasser auf den Herd, lässt es simmern und gibt etwas Essig hinein. Ein Ei wird in eine Tasse geschlagen und über dem Wasser in eine Kelle umgeschüttet. Die Kelle setzt man auf die Wasseroberfläche und lässt etwas heißes Wasser dazufließen bevor das Ei behutsam in das Wasser gleiten darf. Dort dar's etwa 4 Minuten bleiben. Und so wird's mit jedem Ei gemacht. Wer dazu noch Anschauungsmaterial braucht, findet's hier (ab 2:21). Aber nicht das Wasser salzen! Alles anrichten und sich freuen.



Grüße von der Spargelkönigin!



Kommentare:

  1. Schaut sehr sehr schön aus!! Endlich wieder Spargelzeit! Muss ich unbedingt probieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei wünsch' ich dir auf alle Fälle gutes Gelingen (auch wenn daran kein Zweifel besteht) und sag' schon mal "Lass es dir schmecken!" :)

      Löschen